Iyengar-Yoga

 

B.K.S. Iyengar (14.12.1918-20.08.2014) war einer der bekanntesten Yogalehrer und eine international anerkannte Fachautorität. Der bekannte Star-Geiger Yehudi Menuhin wurde von Mr. Iyengar 1962 in der Schweiz unterrichtet. Das war der Durchbruch zu seinem Bekanntwerden in Europa. Er lebte in Pune, wo er 1975 das heute weltweit bekannte Ramamani Iyengar Memorial Yoga Institute gegründet hat. Seine Bücher wie 'Light on Yoga', 'Light on Pranayama', 'Light on life' sind Standardwerke und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Ihr wissenschaftlicher Ansatz hat viel zur Entmystifizierung des Yogas beigetragen. Entgegen der weitverbreiteten Vorstellung, Yoga sei eine sanfte Entspannungsgymnastik ist Iyengar-Yoga eine intensive körperliche und geistige Schulung. Die Asanas fördern Kraft und Beweglichkeit, dazu wird das Körperbewusstsein entwickelt. Die Körperpositionen (Asanas) lindern Rückenbeschwerden, unterstützen die Funktion aller Körperorgane, verbessern die Verdauung und die Blutzirkulation. Die Stellungen wirken tiefenentspannend. Stresssituationen können besser bewältigt werden. Innere Ruhe und Gelassenheit stellen sich ein.  

 

Iyengar Yoga ist der von BKS Iyengar entwickelte Hatha-Yoga-Stil. Dieser hat den traditionellen achtgliedrigen Yoga des Patanjali als Grundlage. Bei den Asana-Unterweisungen legt Iyengar grossen Wert auf korrekte Durchführung bis ins Detail. Er verwendet Hilfsmittel wie zum Beispiel Decken, Gurte, Klötze, Stühle um das Asana dem Menschen und seinen Möglichkeiten anzupassen. So wird eine Verletzung vermieden und die optimale Ausrichtung gesucht.

 

Es ist nie zu spät mit Yoga anzufangen!